SKC „Blauen Kugel“ entscheidet Lokalderby für sich

 

Beim Sportkegelclub „Blaue Kugel“ gab es am vergangenen Sonntag bei den Herren gehörigen Grund zu jubeln. Ging man in den letzten Jahren gegen Rot-Weiß Moosburg immer als Verlierer von den Bahnen, so konnte man dieses Mal das Stadtderby für sich entscheiden. Trotz arg geschrumpften Mannschaftskader, derzeit nur sieben Aktive, und stark aufspielende Kegler brachte man den Sieg mit 3016:2979 unter Dach und Fach. Eine Woche davor galt es gegen Großköllnbach eine Niederlage zu verschmerzen. Auf den berüchtigten Landauer Kegelbahnen taten sich nicht nur die Moosburger schwer, auch viele andere Kegelclubs kamen dort an ihre Grenzen. Am Ende stand es 2841:2745 für die Gastgeber.

Bei den Damen ist bedauerlicherweise auch die Saison vorbei. Der Vereinsführung viel es schwer letztendlich das Damenteam vom Spielbetrieb abzumelden. Viele gesundheitlich angeschlagene Aktive  und die andauernde Pandemie veranlassten den Verein diesen schmerzhaften Schritt zu gehen. Zu hoffen bleibt nur, dass sich die Lage im Laufe des Jahres ändert, dann könnte zur neuen Saison eine zweite Mannschaft wieder am Spielbetrieb angemeldet werden.

Auf der 4-Bahnenanlage in Landau begannen Holger Süß und Herbert Mühlig. Süß schaffte immerhin ein 2:2, musste sich aber dennoch Josef Pölsterl mit 453:485 geschlagen geben. Viel besser machte es Mühlig (483), der gegen Helmut Alt (413) alle vier Spielsätze für sich entscheiden konnte und dadurch zum einzigen Mannschaftspunkt der Blauen Kugel beisteuerte. Auch Peter Rusch gelang es Franz Schlüpfinger zwei Spiele abknöpfen, doch am Endergebnis hatte sein Gegner mit 486:448 die Nase vorne. Nicht besser erging es David Rath. Zwei Spiel gewonnen, aber mit 456:496 gegen Hermann Fischer verloren. Die schlechten Ergebnisse setzten sich auch weiterhin fort. Burkhard Pech (460) war nach einem 1:3 Josef Ecker (503) unterlegen und auch Reinhard Reif verpasste mit dem 2:2 und 445:456 nur knapp den Sieg über Gerhard Zemann.

Wie oben erwähnt stand man am Sonntag mit der 2. Mannschaft des Sportkegelclubs Rot-Weiß auf den heimischen Bahnen um das alljährliche Derby auszutragen. An den Start gingen Holger Süß, David Rath und Herbert Mühlig. Schon nach kürzester Zeit stellte sich heraus, dass Süß an diesem Tag alles richtig machte und mit einem 4:0 und sehr guten 543 Kegel Konrad Bergmeier (436) keine Chance ließ. Bei der Mittelpaarung David Rath und Gegenspieler Franz Kastl wurde es schon spannender. Beide schenkten sich nichts und nach ausgeglichenen Verlauf setzte sich Rath mit 496:488 durch. Der dritte Mannschaftspunkt

wurde wieder einmal durch die solide Leistung von Herbert Mühlig erzielt. Er hatte es mit Markus Zacker zu tun und musste sich auch immer wieder den „Angriffen“ erwehren. 3:1 hieß es nach einer guten Spielstunde, 521:508 war schließlich das Endresultat. Mit 128 Kegel Vorsprung ging es jetzt in den 2. Durchgang. Burkhard Pech traf auf Johannes Klöble und beide konnten sich über zwei gewonnenen Spielsätze erfreuen. Auf der letzten Bahn ließ Pech durch einen schlechten Durchgang den Sieg liegen und so kam sein Gegenspieler doch noch zum 511:473 Erfolg.

Mit ebenfalls 473 Kegel musste sich Peter Rusch begnügen. Während der vier Durchgänge kam er nicht so richtig ins Spiel, gewann auch nur einen Spielsatz und war Robert Fischer mit 511 Kegel unterlegen.

Einer persönlichen Spitzenleistung durfte sich Reinhard Reif erfreuen.

Oftmals an der 500er Grenze gescheitert klappe es endlich an diesem Tag und wichtigen Spiel. Vier konstante Durchgänge, nur einen abgegeben, so war es ihm möglich Franz Rasch mit 510:493 zu bezwingen.

Der nächste Spieltag findet am 4. Februar statt. Dann ist wieder Tobias Hölzl nach schulischer Abwesenheit mit von der Partie, eine Woche darauf wird auch Werner Reithmeier für die „Blauen“ aktiv vertreten sein.