Bei der „Blauen Kugel“ gab es bei allen Mannschaften nur Niederlagen.

 

In der vergangenen Spielwoche gab es für alle Mannschaften des Sportkegelvereins „Blaue Kugel“ nichts zu melden. Das 1. Damenteam verlor in Buch, die Herren in Landshut gegen Wendelskirchen, die 2. Damenmannschaft in Altfraunhofen und die Gemischte zu Hause gegen Hallbergmoos.
Frauen 1: Ersatzgeschwächt mussten die Damen beim Tabellendritten der Bezirksoberliga in Buch am Erlbach antreten. Von den Blauen schaffte es leider keine Keglerin einen Mannschaftspunkt (MP) zu holen, sodass die Gastgeberinnen mit 8:0 (2935:2711) das Spiel souverän für sich entscheiden konnten. Für die Moosburgerinnen starteten Aushilfe Andrea Wittmann und Veronika Paulus. Während Wittmann (402) gegen Doris Glück (487) in allen Spielsätzen den Kürzeren zog, konnte Paulus (480) im Aufeinandertreffen mit Fiona Köberl (502) wenigstens ein Spiel für sich entscheiden. Nichts zu melden hatte auch die 2. Aushilfe Nicole Boullat. Regina Urmann aus Buch sicherte sich drei Spielsätze und behielt mit 465:407 die Oberhand. Beim Duell Andrea Grabichler vs. Rita Garsdorf verlief das Spiel schon spannender. Nach einem Spielestand von 2,5:1,5 für die Gastgeberin war letztendlich der 470:462 Erfolg gesichert.
Die beiden letzten Keglerinnen der „Blauen Kugel“ schafften es ebenso nicht ihre Gegnerinnen in Schach zu halten. Reglinde Grabichler (470) verlor mit 1:3 gegen Hannelore Baumgartner (493) und auch für Petra Schollerer (490) gab es trotz einem 2:2 gegen Sandra Bunk (513) nichts zu holen,da diese im letzten Satz überragende 153 Kegel spielte.

Männer : Ohne jeglichen MP kehrten auch die sechs Kegler von ihrem Auswärtsspiel in Landshut zurück. Mit 0:8 (2973:3143) war man den KF Wendelskirchen in allen Belangen unterlegen. Holger Süß traf es besonders hart. Nach 120 Wurf standen bei ihm nur 450 Kegel auf dem Konto, seinen Gegenspieler Bernhard Samberger gewann vier Mal und kam auf gute 538 Kegel. Günter Nagl war am Ende mit seinem 518er Ergebnis Moosburgs Bester (1:3), hatte aber mit Rupert Hillerbrandt (545) den stärksten Konkurrent neben sich. Die nächste Niederlage musste Ludwig Süß (509) hinnehmen. Markus Samberger verließ nach 60 Wurf die Bahn, für ihn kam Leonhard Neuner zum Einsatz. Gemeinsam holten sie mit 522 Kegel (3:1) den MP für Wendelskirchen. Das einzig spannende Match lieferten sich Werner Reithmeier (514) und Gerhard Enderle (518). Doch am Ende (2:2) hatten wiederum die Gastgeber durch ihren Kegler, um 4 Kegel die Nase vorne. Enttäuscht dürfte auch Peter Rusch mit seinem Auftritt gewesen sein. Sein Kontrahent, Josef Fleischmann, hatte auch so seine Probleme, konnte sich aber mit 3:1 und 489:469 durchsetzen. Den 8:0 Erfolg über die „ Blaue Kugel „ machten die Gastgeber durch ihren Kegler Manfred Wawra (531) perfekt. Er behielt in drei Sätzen die Oberhand und schickte somit Herbert Mühlig (513) auf die Verliererstraße.

Frauen 2: Die vier Keglerinnen erreichten in Altfraunhofen zwar ein Unentschieden nach MP waren aber durch die weniger erzielten Kegler am Ende mit 2:4 (1723:1773) unterlegen. Als erste absolvierte Nicole Boullat ihre 120 Wurf, es reichte nur für 422 Kegel. Silke Walke gab nur einen Spielsatz ab und gewann mit 439 Kegel dieses Duell. Den ersten MP sicherte sich Erika Huhmann durch einen 442:428 (2:2) Erfolg über Anja Hochschütz. Ihrer Teamkollegin Alexandra Bauer (456) blieb so ein Erfolg verwehrt. Zwei Mal konnte sie Carolin Brunner (467) besiegen, am Ende jedoch hatte die Gastgeberin die besseren Karten auf ihrer Seite.
Ein leichtes Spiel hatte Andrea Wittmann mit ihrer Gegnerin Beatrice Liersch. Diese schaffte nur 389 Kegel während Wittmann mit 3:1 und 453 Kegel den 2. MP holte.

Gemischte: Im Heimspiel trafen sie auf den unangefochtenen Tabellenführer Hallbergmoos in der Kreisklasse West. Und beinahe hätten sie geschafft,den Primus ein Bein zu stellen. Nach einem sehr spannenden Spiel war man den Gästen leider mit 2:4 (1955:1970) unterlegen. Den MP in den Händen hatte schon Erwin Kochleus (500). Doch in den spielentscheidenden Augenblicken patzte er ein wenig und ließ somit den Erfolg aus den Händen gleiten. Gerd Matschinsky (490) nutzte diese kleine Schwäche aus und sicherte sich mit ein 3:1 den MP.
Der nächste MP ging ebenfalls an die Gäste. Werner Stöckl (450) hatte nur einen sehenswerten Durchgang (2:2) und musste sich Thomas Tetzlaff (481) beugen. Der nächste Moosburger, Burkhard Pech, war mit 523 Kegel Hermann Wiesenberger (535) zwar unterlegen, in den Spielsätzen jedoch konnte er drei Mal seinen Gegner bezwingen. Einen weiteren Sieg schaffte Reinhard Reif (482) für sein Team. Er hielt sich Eduard Hutten mit 482:464 (2:2) vom Leibe.

Bericht: B. Pech Nr. 20250