Verkorkste Kegelwoche beim „SKC Blaue Kugel“

Die vergangene Kegelwoche kann der Sportkegelclub „Blaue Kugel“ getrost abhaken. Alle vier Mannschaften müssten Niederlagen einstecken. Die Herren verloren zuhause gegen Buch, anschließend die Damen gegen Altenmarkt. Einige Tage zuvor erwischte es auch die Damen 2 auf dem Heimbahnen gegen Adlkofen und die Gemischte in Allershausen.

Herren: Die Heimpremiere hatten sich die sechs Kegler gegen Buch eigentlich ganz anderes vorgestellt. Statt einer geschlossenen guten Mannschaftsleistung trifteten die Einzelergebnisse weit auseinander. Somit hatten die stark aufspielenden Gäste leichtes Spiel und gewannen diesen Bezirksliga-Match mit 6:2 (3212:3036).Bei den drei Moosburger Startkeglern konnte sich nur Werner Reithmeier gegen seinen Nebenspieler Thomas Meißner durchsetzten. Eine plötzliche Zerrung verhinderte ein besseres Ergebnis, er musste zweimal mit Sprüheis behandelt werden. Am Ende gewann er die vier Durchgänge mit 528:515 nach ausgeglichenen Spielsätzen. Günter Nagl vergeigte den ersten Satz, dies wäre der Garant für einen weiteren Mannschaftspunkt gewesen. So trennten sich Nagl und David Köberl 525:535 (1:3). Einen rabenschwarzen Tag musste Ludwig Süß (419) über sich ergehen lassen. Er war völlig von der Rolle und verlor mit desolater Leistung alle Sätze an Martin Bauer (550).Der Vorsprung der Gästemannschaft war jetzt schon auf 128 Kegel angewachsen, eine schwere Aufgabe für die nächsten drei Kegler.Seinen Meister fand Burkhard Pech in Johannes Keller, der mit 0:4 und 476:531 den Kürzeren zog. Tobias Hölzl wurde zwar mit 548 Kegel erster seines Teams, hatte aber den Tagesbesten Michael Steinlehner (555) als Gegner, sodass er leider diesen MP (2:2) abgeben musste. Den zweiten und letzten MP bekam Herbert Mühlig (539) zugesprochen. 3:1 hieß es nach etwa einer Stunde Spielzeit für ihn, Chris Meißner (526) hatte lange Zeit gut mitgehalten, war aber in den entscheidenden Momenten unterlegen.

Damen 1: Im Anschluss trafen die sechs Keglerinnen der Bezirksoberliga auf die Vertretung aus Altenmarkt und kassierten eine 1:7 (2807:2977) Heimniederlage. Nach 60 Wurf musste schon Andrea Grabichler ausgewechselt werden, sie fühlte sich nicht fit genug um die restlichen Wurf absolvieren zu können. Veronika Paulus wurde eingewechselt, beide zusammen erreichten 461 Kegel, zu wenig um der Gegnerin Martina Kuhnkies (490) Paroli bieten zu können. Roswitha Rück (471) gewann immerhin zwei Spielsätze, ihre Gegnerin Monika Stangl spielte zum Schluss stark auf und holte dadurch mit 494 Kegel den MP. Schade, dass die ersten beiden Durchgänge bei Karin Huber sprichwörtlich in die Hose gingen. Sie hätte nach den letzten beiden starken Durchgängen mit dem erzielten 2:2 die große Chance gehabt ihr Match zu gewinnen. So musste sie sich gegen Angelika Strohmeier mit 470:506 geschlagen geben. Ihre Schwester Alexandra Bauer (456) war auch nicht in der Lage zu punkten, denn Brigitte Glashauser (511) ließ nur einen Satzgewinn zu. Zum Glück konnte wenigsten Reglinde Grabichler (473) durch ein 3:1 einen MP für ihr Team gegen Carola Schweizer (452) erzielen. Einen schlechten Stand hatte Petra Schollerer (476) beim Duell gegen Lisa Maria Segl. Die Gästekeglerin spielte dreimal stark auf und wurde mit ausgezeichneten 524 Kegeln Tagesbeste.

Damen 2: Auch im zweiten Kreisklassenspiel blieben die vier Keglerinnen ohne Punkte. Zuhause empfingen sie Adlkofen 1 und beendeten das Spiel mit einer 2:4 (1714:1759) Niederlage.Schade, dass es zum Sieg nicht reichte, die Möglichkeiten wären da gewesen wenn Nicole Boullat und Marina Süß ein paar Kegel mehr erzielt hätten. Boullat und Süß kamen nicht über 384 bzw. 382 Kegel hinaus, und mussten somit ihre Spiele jeweils mit 1: 3 Rosel Haller (454) und Renate Roider (418) überlassen. Für ein 2:2 nach MP sorgte Erika Huhmann (459) gegen Erika Daffner (432) sowie Alexandra Bauer (489) gegen Edith Kreipl (455).

Gemischte: Nach dem Auftaktspiel wurden die Blauen in Allershausen mit 1:5 (1797:1824) ausgebremst. Erwin Kochleus (445) war mit 1:5/2,5 Karl Heinz Meyer (493) unterlegen, auch Reinhard Reif (428) konnte nach gleichem Satzstand Philipp Huber (432) nicht bezwingen. Peter Rusch (470) gelang nach dem 3,5:0,5 gegen Peter Leven (424) der einzige Sieg, David Rath (454) musste sich mit 1:3 Rudolf Ryba (475) geschlagen geben.