„ Blaue Kugel “Kegler haben mal wieder das Nachsehen.

In der vergangenen Spielwoche gelang es keiner Mannschaft im aktuellen Spielbetrieb wichtige Punkte einzufahren. Die Damen verloren in Plattling, die Herren ihr Auswärtsspiel beim TSV Vilsbiburg. Auch das 2. Damenteam blieb im Lokalderby gegen Rot-Weiß ohne Sieg und die Gemischte hatte zuhause gegen Blau Weiß Landshut das Nachsehen.

Frauen 1: Am vergangenen Sonntag mussten die sechs Keglerinnen der Bezirksoberliga ihr Spiel beim ESV Plattling bestreiten. Nach einem ausgeglichenen Match, indem jedes Team drei Mannschaftspunkte (MP) für sich entscheiden konnte, unterlag man zum Schluss mit 3:5 und 2845:2951 Kegel. Für die Moosburgerinnen fing es eigentlich recht gut an. Petra Schollerer hatte Manuela Niedergesäss zugeteilt bekommen und besiegte sie nach zwei gewonnenen Spielen mit 484:476 Kegel. Schlecht sah es hingegen für ihre Teamkollegin Karin Huber (438) aus. Sie konnte ihrer Gegnerin Sabine Zellner (508) nur einmal Paroli bieten, in der restlichen Spielzeit war sie sichtlich überfordert. Hart umkämpft war das Match Andrea Grabichler vs. Heike Hartmann. Beide lieferten sich ein Kopf an Kopf Duell wobei nach 120 Wurf die „Blaue Kugel“ Keglerin mit 515:512 ihre Nebenspielerin in die Knie zwang. Auch bei Roswitha Rück klappte es für einem weiteren Mannschaftspunkt. Trotz weniger erzielter Kegel (482) aber mit einem 2,5:1,5 Erfolg über Beate Geißinger (484) gingen die „Blauen“ nach vier Keglerinnen in Führung. Die Chance in Plattling zu punkten wurde jedoch durch die beiden Schlusskeglerinnen Nicole Scheibl (476) und Birgit Birke (493) zunichte gemacht. Sie profitierten von dem Leistungsabfall der Gästekeglerinnen Reglinde Grabichler (454) und Veronika Paulus (472) und kamen somit doch noch zum Mannschaftserfolg.

Männer: Nach der guten Mannschaftsleistung in der Bezirksliga zuhause gegen den Lokalrivalen Rot-Weiß galt es trotz zweier Ausfälle in Vilsbiburg zu bestehen. Doch die Gastgeber gaben sich keine Blöße und glänzten mit einem 7:1 und 3332:3164 Sieg über die Kegler von der Isar. Mannschaftskapitän Mühlig musste auf Günter Nagl und Burkhard Pech verzichten.Dafür kamen Reinhard Reif und Hans Grabichler in dieMann-schaft. Beide Aushilfen machten ihre Sachen recht ordentlich, waren aber gegen die stark aufspielenden Gastgeber chancenlos. Reinhard Reif (491) knapperte immerhin an seinem zweiten 500er, konnte aber seinen Nebenmann Andreas Rieger (537) nur in einem Satz besiegen. Knapp ging es beim Aufeinandertreffen des Moosburgers Holger Süß (539) gegen Albert Moosner (547) zu. Nach einer starken Aufholjagd im letzten Durchgang zum Satzgleichstand, fehlten eben am Ende die sieben Kegel zum Mannschaftspunkt. Solch einen Punkt hätte sich auch Herbert Mühlig gewünscht. Leider lies dies Martin Rieger nicht zu und so endete die Begegnung nach 120 Wurf mit 3:1 und 563:525 Kegel. Den einzigen Sieg durfte sich, der zur Zeit in großer Form aufspielende Werner Reithmeier, auf sein Konto schreiben lassen.Es war kein Selbstläufer, denn sein Kontrahent Walter Haslbeck blieb Ihm bis zum letzten Wurf hart auf den Fersen. So endete die Begegnung bei 2:2 in den Sätzen, mit 538:535 für Werner Reithmeier .   In seinem dritten Einsatz dieser Saison schaffte Johann Grabichler mit 526 Kegel sein bisher bestes Ergebnis, war aber Alfred Schneider beim 1:3 und 571 Holz deutlich unterlegen. Der beste Kegler, aus Sicht der „Blauen Kugel“ war an diesem Spieltag Tobias Hölzl mit 545 Kegel. Nach den vier Durchgängen stellte sich heraus, dass auch sein Gegner Markus Reiter bester seines Teams wurde und Hölzl mit 3:1 und 579 Kegel besiegte.

Damen 2: Die Kreisklassenmannschaft war „zu Gast“ beim Lokalrivalen Rot-Weiß und musste eine deutliche 1:5 (1819:1925) Niederlage einstecken. Als erstes ging Erika Huhmann (486) und Nicole Boullat (438) auf die Bahnen und waren den beiden Keglerinnen Barbara Horak (495) und Pia Reiß (531) von Rot-Weiß nach 2:2 und 0:4 unterlegen. Bei Alexandra Bauer (414) lief gar nichts, 3:1 hieß es nach der einstündigen Spielzeit für Irmgard Beubl (447). Der einzige Mp ging an Andrea Wittmann, denn sie besiegte Brigitte Hübner (481:452) nach Gleichstand in denDurchgängen.

Gemischte: Den Gegner von Blau Weiß Landshut konnte man lange Zeit in Schach halten, am Ende waren es die entscheidenden Kegel was zu einem 4:2 (1894:1875) Sieg der Gastgeber führte. Den ersten MP sicherte sich mit genau 500 Kegel Werner Stöckl. Für ihn war es das erste Ergebnis dieser Marke und konnte somit Rosario Cuciuffo (483) mit 3:1 vom Leib halten. Nach gutem Beginn fiel David Rath (469) etwas ab, das reichte Gaetano Cuciuffo (488) um mit 3:1 an ihm vorbei zu ziehen. Der nächste MP ging wieder an die „Blaue Kugel“, Reinhard Reif und Dietrich Schneider trennten sich nach 3:1 mit 485:471 Kegel. Den zweiten MP (3:1) zum letztendlichen Sieg steuerte der Landshuter Klaus Weinzierl (452) gegen Gabriele Hölzl (421) bei.