Gemischte der „Blauen Kugel“ holt Meistertitel

Damen 1 belegen in der Bezirksoberliga Rang 3, Herren sichern sich in der Bezirksliga A den 4. Tabellenplatz. Das 2. Damenteam wurde fünfter in der Kreisklasse A

Herren: Im letzten Heimspiel hatte man die Kegler aus Stauern Gangkofen zum Gast. Nach sehr spannendem Verlauf konnten sich die Moosburger letztendlich mit 7:1 (3230:3174) durchsetzen. Startkegler Ludwig Süß gewann 3:1 (540:522) gegen Horst Welzel (522), während Erwin Kochleus mit einem 2:2 (520) äußerst knapp Andreas Daschinger (519) besiegte.

Auch sein Mannschaftskollege Günter Nagl war mit einem 3:1

(548) über Siegfried Stange (534) erfolgreich. Trotz einem 554:555 konnte sich Werner Reithmeier durch drei gewonnen  Spielsätze Christian Maierhofer (555) bezwingen. Eine ebenso gute Leistung bot Tobias Hölzl (3:1-552), er ließ Thomas Maierhofer (516) keine Chance. Den einzige Mannschaftspunkt verlor Holger Süß gegen Christ Heinrich (1;5:2,5-516:528).

Das letzte Meisterschaftsspiel  trugen die Blauen auf den Bahnen des EV Landshut aus. Gegner war Wendelskirchen, der im allerletzten Wurf das Spiel mit 5:3 (3062:3061) für sich entscheiden konnte. Günter Nagl und Erwin Kochleus gingen auf Seiten der „Blauen“ als erste auf die Bahnen. Nagl (554) präsentierte sich schon auf der ersten Bahn in bester Spiellaune und stellte mit überragenden 167 Kegel den Bahnrekord ein. Zwei gewonnene Spielsätze reichten aus um Rupert Hillerbrand (494) in die Schranken zu weisen. Schlechte Karten hatte dagegen Erwin Kochleus (1,5:2,5-457), er musste Tobias Hillerbrand (476) ziehen lassen. Den zweiten Mannschaftpunkt erkämpfte sich wiederum Tobias Hölzl mit einem 3:1 (518). Thomas Bartlreier (525) erzielte zwar mehr Kegel, doch am Ende zählten die gewonnenen Spielsätze. Nach 32 Wurf mit einer Zerrung geplagt verlor Burkhard Pech (1,5:2,5-471) sein Match gegen Gerhard Enderle (512). Nicht zu seinen Rhythmus fand Werner Reithmeier (2:2-532) die knappe Niederlage wäre gegen Josef Fleischmann (535) vermeidbar gewesen.  Holger Süß holte zwar (2:2) einen Mannschaftspunkt, doch die erzielten 529 Kegel waren leider zu wenig, da Robert Wawra (520) den entscheidenden Kegel zum glücklichen Sieg für Wendelskirchen holte.

Damen 1: Die restlichen beiden Spiele hatte man fest im Griff. Zuhause gab es einen 5:3 (2933:2887) Erfolg gegen den SKK Buch, ein paar Tage später einen Auswärtserfolg in Deggendorf mit 7:1 (3061:2956).

Gegen Buch unterlag im ersten Durchgang Andrea Grabichler mit 2:2 (471) Sabine Bauer (486). Veronika Paulus (513) gewann ebenso 2:2 Spielsätze, konnte aber durch mehr erzielte Kegel Rita Gersdorf (485) bezwingen. Leichtes Spiel hatte Petra Schollerer nach einem 4:0 (511) mit Traudl Treitinger (484). Bei Karin Huber (417) wollte an diesem Tag überhaupt nichts gelingen. Nach 0,5:3,5 Spielsätzen ging der Mannschaftspunkt an Erika Faltermaier (484). Die Zähne biss sich Reglinde Grabichler (502) an Sandra Bunk (547) aus, die den dritten MP für ihre Mannschaft holte. Nur gut, dass Gabi Rauch (519) und einem 4:0 gegen Claudia Faltermeier/Marianka Bachmeier (401) keine Mühe hatte und für den 5:3 Endstand der Blauen Kugel sorgte.

In Deggendorf präsentierten sich die Damen in bestechender Form. Andrea Wittmann (517) holte nach einem 3:1gegen Angelika Loch (501) den ersten Mannschaftspunkt. Den zweiten MP sicherte sich Andrea Grabichler (488), ebenfalls mit einem 3:1 über Irmgard Kammerer (465). Auch die Mittelpaarung ließ nicht locker und gewann jeweils einen Mannschaftspunkt zur 4:0 Führung. Petra Schollerer (2,5:1,5-520) setzte sich gegen Katharina Weber (509) durch und auch Reglinde Grabichler ließ mit einem 3:1 (538) Erfolg Elisabeth Kojic (485) das Nachsehen. 5:0 stand es nach dem Aufeinandertreffen Gabriel Rauch (3:1-527) mit Anett Lottermoser (474). Den einzigen Mannschaftspunkt musste Veronika Paulus (471) mit 0:4 Gabriele Riedl (522) überlassen.

Damen 2: Zum Abschluss durften nochmals die vier Damen beim EV Landshut als Sieger von den Bahnen gehen. Nach eineinhalb Stunden war der 1447:1403 Sieg perfekt. Heidi Hackl (368) hielt sich Sonja Brunner (349) vom Leibe und auch Christa Mühlig (359) konnte den Vorsprung zu Josefa Stoiber (351) ausbauen. Roswitha Rück baute mit 375 Kegel den Vorsprung  weiter aus, bei ihrer Gegnerin Natascha Szymanski war mit 328 Schluss. Nur Karin Huber (345) verlor ihre 100 Wurf gegen Maritsch Estermeier (375), doch am Ende reichte es für locker für den Sieg.

Gemischte: Die Freude war bei der Vierermannschaft verständlich groß, hatte man schon vor dem letzten Spieltag die Meisterschaft errungen. Im allerletzten Spieltag gab es zuhause gegen Ergolding eine 1502:1557 Niederlage, doch dies war nur noch Makulatur. Erika Huhmann (389) ließ sich von Johann Ippisch (391) nicht abschütteln, aber die zeitgleich spielende Gabi Hölzl (304) musste Andreas Salewski (380) ziehen lassen. Schon dreimal hatte man in einem Spiel einen Rückstand noch in einen Sieg ummünzen können, doch dieses Mal hatten die Gäste starke Schlussspieler im Einsatz und ließen nicht locker. Reinhard Reif (394) gewann zwar gegen Karl Gensberger (387) und auch Burkhard Pech (415) hatte gegen Illja Lukac (399) die Nase vorne, doch die „Blauen“ kamen nicht mehr heran.