Schlechter Start der Sportkegler „Blauen Kugel“

Von den vier gemeldeten Mannschaften war nur die Gemische erfolgreich

Im ersten Spiel des neuen Jahres verloren die Herren in Zolling, auch beide Damenteams blieben gegen Plattling und Adlkofen ohne Punktgewinn. Den einzigen Sieg gab es für die Gemischte im Lokalderby gegen den 1. SKC 67

Herren: Mit viel Selbstbewusstsein fuhr man zum Auswärtsspiel nach Zolling, denn die die letzten drei Spiele hatte man in überragender Manier für sich entscheiden können. Doch leider fehlte den Moosburgern die Konstanz und musste sich mit 6:2 bzw. 3186:3071 geschlagen geben.

Werner Reithmeier (506), als Garant für die letzten Siege, hatte sich seinen  Auftritt etwas anders vorgestellt. Er unterlag den überragend aufspielenden Sascha Rauscher (578) klar in vier Spielsätzen. Auch sein Mannschaftskollegen Ludwig Süß (454) hatte an diesem Tag gegen Guido Niederauer (511) mit nur einem Spielgewinn nichts zu melden. Und weiter bauten die Gastgeber ihren Vorsprung aus, denn auch Tobias Hölzl (496) schaffte es nicht trotz zwei gewonnener Spiele Christian Schacher (505) zu übertrumpfen. Den ersten Mannschaftspunkt  für die Moosburger holte sich Günter Nagl (537) mit 3:1 gegen Christian Vogel (507). Als auch Herbert Mühlig (523) seinen Gegenspieler nichts entgegenbringen konnte, war die Sache für die Zollinger gelaufen. Maximilian Deischl (538) reichten zwei gewonnene Spiele um als Sieger von den Bahnen zu gehen.  Nur gut, dass nach längerer Verletzungspause Holger Süß wieder zu seiner Stärke gefunden hat. Nach einem spannenden Hin und Her sicherte sich er sich mit guten 555 den 2.MP gegen Hubert Deischl (545).

Damen: Auch für die Damen begann das neue Jahr alles andere als erfolgreich. In Plattling setzte es eine deutliche 6:2, sprich 2768:2951 Klatsche. Schon kurz nach Beginn zeichnete sich ab, wer an diesem Tag die Nase vorne haben wird. Eva Paul von den Gastgebern, ließ mit 4:0 Spielsätzen und einem Ergebnis von 497 Kegel  der  Moosburgerin  Andrea Grabichler (409) überhaupt keine Chance. Immerhin glich Veronika Paulus mit 467 gegen Elisabeth Loibl (457) wieder aus, doch die nächste Schlappe folgte prompt. Petra Schollerer (451) ging in allen vier Spielen leer aus und der Mannschaftspunkt ging an Beate Anzenberger (498). Ein klein wenig Hoffnung keimte wieder auf als Gabi Rauch drei Spielsätze für sich entscheiden konnte und gegen Heike Hartmann (478) die Oberhand behielt. Doch die Freude dauerte nicht lange, schon lag man nach Mannschaftspunkten wieder im Rückstand. Andrea Wittmann (457-1:3) und Karin Lindner (514) lieferten sich nur im ersten Durchgang ein Kopf an Kopf Rennen, dann zog ihre Gegnerin davon. Den Schlusspunkt für den Plattlinger Erfolg legte mit 507 und 2:2 nach Satzpunkten Julia Hartmann, Reglinde Grabichler kam dabei auf 487 Kegel.

Gemischte: Eigene Gesetze haben bekanntlich Lokalderbys, doch die Blauen ließen sich im „Auswärtsspiel“ gegen den 1. SKC 67 (1561) nicht beeindrucken. Mit 1630 Kegel, zugleich Saisonbestleistung, holte der Tabellenführer sich beide Punkte.

In die Startformation gingen Alexandra Bauer und Burkhard Pech. Nach den erfolgten 100 Wurf durfte sich die einzige Frau im Spiel auf gute 408 Kegel freuen. Horst Walla für das Team 67 startend,  war nur um vier Kegel schlechter.  Eine sehr gute Darbietung zeigte Pech mit zwei hervorragenden Durchgängen. Von Fritz Zebisch (411) nur anfänglich gefordert, gab er dann richtig Gas und brachte es auf sehr gute 444 Kegel.

Die Chance auf einen Sieg erhärtete sich für die Blaue Kugel immer mehr. Zwar konnte Franz Rakitsch (390) gegen Reinhard Reif (378) Boden  gutmachen, doch gleichzeitig verlor Josef Klügl (356) gegen Erwin Kochleus (402) die entscheidenden Holz.

Damen 2: Eine 1528:1625 Heimniederlage müssten die vier Keglerinnen gegen eine starke Mannschaft aus Adlkofen hinnehmen. Da half auch eine geschlossene Mannschaftsleistung nichts, denn die Gäste hatten gleich drei Spielerinnen in ihren Reihen, die die 400er Marke überboten.

Im ersten Durchgang hatte es Christa Mühlig mit der späteren Tagesbesten Rosel Haller zu tun, die Begegnung endete mit

383:425. Auf den Nebenbahnen wurde das Duell Heidi Hackl gegen Erika Daffner ausgetragen. Auch hier hatte Hackl mit 383:404 das Nachsehen. In die Schlusspaarung gingen Roswitha Rück (380) und Karin Huber (382). Während Rück gegen Renate Roider (415) den Kürzeren zog konnte Huber (382) ihre Gegnerin Edith Kneipl mit einem Holz bezwingen