Nach Auswärtssieg folgt bittere Heimpleite

Nach dem Auswärtserfolg in Oberlauterbach mussten die Kegler der „Blauen Kugel“ eine derbe Heimniederlage einstecken. Die Damen hingegen besiegten zuhause Hallbergmoos-Goldach, während die Gemischte in Attaching ebenfalls leer ausging.

Herren: Im ersten Spiel der Bezirksligarückrunde gab es für die Herrenmannschaft Grund zur Freude. Zum ersten Mal in dieser Saison schafften es die Moosburger ein Spiel auf den auswärtigen Bahnen zu gewinnen. In Oberlauterbach holte man sich, nach spannendem Verlauf, verdient beide Punkte mit 5250:5189 Kegel. 

Es war nicht leicht, auf den gut bespielbaren Bahnen den erhofften Vorsprung rauszuholen, die Gastgeber machten es den Moosburgern schwer. Während Ludwig Süß (876) und dessen Bruder Holger (844) an ihre Gegenspieler Holz abgaben, schaffte es Günter Nagl mit sehr guten 893 Kegel dennoch im gesamten acht Zähler gutzuschreiben. Jetzt galt es die knappe Führung nicht mehr zu verlieren. Zu Beginn schien das Konzept aufzugehen, ja der Vorsprung wurde sogar auf über 60 Kegel erhöht. Doch nach bereits 100 Wurf begannen die Heimkegler mehr und mehr aufzuholen und waren schnell mit den Moosburgern gleichauf.

Ein guter letzter Durchgang der „Blauen“ sicherte letztendlich den ersten Auswärtserfolg, an dem Herbert Mühlig (881), Erwin Kochleus (880) und Aushilfe Peter Rusch (876) großen Anteil hatten.

Im letzten Heimspiel nahm man sich gegen den EV Landshut sehr viel vor, man wollte den bestehenden Heimnimbus unbedingt wahren. Zu Beginn schien es als würde das Konzept ohne Probleme aufgehen, denn Ludwig Süß (881), Erwin Kochleus (833) und Günter Nagl (902) sicherten sich eine Führung von 80 Holz. Eigentlich Puffer genug, um dieses Meisterschaftsspiel mit Erfolg über die Runden zu bringen.

Doch bei den Schlusskeglern der Blauen Kugel vermisste man die gewohnt guten Leistungen. Dadurch kamen die Gäste mehr und mehr auf und nutzten die nun folgende Unkonzentriertheit der Gastgeber rigoros aus. Holger Süß (858), Peter Rusch (794) und Herbert Mühlig (840) waren nicht mehr in der Lage den Gegnern Paroli zu bieten und mussten nun zusehen wie die Niederbayern beide Punkte entführten.

Damen: Einen schönen Erfolg, verbunden mit einem sehr guten Ergebnis (2421:2316), erzielten die sechs Keglerinnen gegen Hallbergmoos-Goldach. Dieses Bezirksligaspiel wurde schon in der „Halbzeit“ entschieden, die Moosburgerinnen setzten dort schon den Grundstein für den späteren Sieg. Beste Keglerin der Gäste war zu diesem Zeitpunkt Karin Greier mit 362 Kegel, beste aus Moosburger Sicht Veronika Paulus mit 417 Holz. Auch ihre Mannschaftskolleginnen Andrea Grabichler (375) und Roswitha Rück (389) kegelten eindeutig mehr als ihre Kontrahenten und schufen sich somit ein sattes Polster. Es war klar das jetzt die Gäste ihre guten Keglerinnen auf die Bahnen brachten, aber auch die „Blauen“ hatten hervorragende Schlussspielerinnen um sich deren Angriffen zu erwehren. Gute 414, 415, und 423 reichten nicht aus um die Führung zu gefährden, auch Andrea Wittmann (429), Reglinde Grabichler (426) und Petra Schollerer (385) gaben sich keine Blöße und führten ihre Mannschaft zu einem weiteren Sieg.

Gemischte: Im Vorfeld hatte man sich gegen Attaching/Freising mehr ausgerechnet, denn im ersten Hinspiel -die Gemischte spielt eine Doppelrunde- unterlag man auf deren Bahnen nur sehr knapp. Doch aus den erhofften Punkten folgte wiederum eine 1556:1530 Niederlage. Als erste gingen Erika Huhmann und Alena Hölzl auf die Bahnen. Letztere konnte sich mit 398 Zähler behaupten, bei Huhmann (336) funktionierte an diesem Abend nicht viel und es häufte sich ein größerer Rückstand an. An einem guten Tag kein Problem für die beiden Schlusskegler, doch auch Burkhard Pech (407) und Peter Rusch (389) vergeigten den ersten Durchgang und konnten somit den Rückstand nicht mehr wettmachen.