„Blaue Kugel“ bezwingt Tabellenführer

Nach dem Auftaktsieg in Buch am Erlach und der Pleite im Lokalderby gegen Rot-Weiß Moosburg II bezwang die 1. Herrenmannschaft die Gäste aus Altfraunhofen. Die 1. Damenmannschaft, sowie dessen zweite Vertretung mussten Niederlagen in Dingolfing bzw. Landshut einstecken.

Wiedergutmachung war beim 1. Herrenteam angesagt. Hatte man eine Woche zuvor auf den gleichen Bahnen gegen den Lokalrivalen Rot-Weiß mit einer sehr dürftigen Vorstellung  (4927:5144) verloren, umso besser lief es eine Woche später gegen den Tabellenführer aus Altfraunhofen. Die Gäste kamen sehr selbstbewusst nach Moosburg, doch mussten sie schon bereits nach den ersten Durchgängen erkennen, dass es kein Spaziergang werden würde. Ludwig Süß sorgte mit seinen überragenden 960 Kegel für den erhofften Vorsprung. Besonders sehenswert waren seine 270 Kegel auf 50 Wurf, nur ein Holz fehlten ihm nach 100 Wurf auf die Traumgrenze 500.

Auch Walter Mühlig hatte seine alte Spielstärke wieder inne und überbot die 900er Marke um genau 11 Kegel. Nicht so optimal erging es Erwin Kochleus (823), doch die etwa 100 Holz Vorsprung nach den drei Startern wollte man sich nicht mehr nehmen lassen. Angesteckt von den guten Ergebnissen ihrer Mannschaftskameraden machten die Schlusskegel mit den guten Leistungen munter weiter. Peter Rusch (852), Holger Süß

(893) und Günter Nagl (891) machten schließlich den 5330:5255 Sieg perfekt.

Keine guten Karten hatte die 1. Damenmannschaft gegen Dingolfing. Auf den niederbayerischen Bahnen wollte kein Sieg gelingen und so musste man mit 2376:2411 beide Punkte den Gastgeberinnen überlassen. Schon von Anfang an gerieten Petra Schollerer (391) und Aushilfe Alexandra Bauer (363) ins Hintertreffen. Schnell waren 60 Kegel verloren, der Mittelpaarung Roswitha Rück (378) und Veronika Paulus (428) gelang es wenigsten acht Kegel gut zu machen. Konnte die Blaue Kugel nochmals zurückschlagen? Gabriele Rauch (435) und Reglinde Grabichler (381) versuchten es zumindest, doch die Dingolfinger Damen ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen.

Im dritten Spiel noch ohne Sieg, das ist die Ausbeute der 2. Damenmannschaft. Auch in Landshut, gegen den EVL wollte sich kein Erfolg einstellen. Eine Chance wäre durchaus im Bereich des Möglichen gewesen, doch Gabriele Hölzl war an diesem Tag total von der Rolle. Am Ende standen nur 264 Kegel auf der Anzeigentafel. Die gewohnten Leistungen erbrachten Erika Huhmann (378), Heidi Trinkl (372) und Andrea Grabichler (408). Hätte sich Hölzl im Bereich ihrer Mannschaftskolleginnen eingereiht wäre der1532:1422 Erfolg der Landshuterinnen auf der Kippe gestanden