Saisonstart ging völlig daneben

Sportkegeln: Alle Mannschaften der Blauen Kugel verlieren ihr Auftaktspiel

Herren: Das erste Spiel in der neuen Sportkegelsaison mussten die sechs Kegler auf den ungeliebten Bahnen in Vilsbiburg absolvieren. Nach einer schwachen Vorstellung der Oberbayern verlor man mit 2:6 und einem Ergebnis von 2986:3081.

In der ersten Paarung trafen Tobias Hölzl (533) und Christian Maierhofer (565) aufeinander. Nachdem Hölzl auf der zweiten Bahn nur 106 Kegel traf, machte er dies mit überragenden 156 Kegel wieder wett. Trotzdem holten sich die Gastgeber mit 3:1 den ersten Mannschaftspunkt. Holger Süß (485) hatte trotz einem 2:2 das Nachsehen gegenüber Andreaas Daschinger (509). Sein Bruder Ludwig ließ sich nach mageren 2x113 Kegel auswechseln. Für ihn sprang Peter Rusch (145/116) ein und mit dem Gesamtergebnis von 487 kam man mit einem 2:2 zum erhofften Mannschaftspunkt. Ihr Gegner Siegfried Stange hatte mit 477 Kegel das Nachsehen. Spannend verlief die Partie Burkhard Pech (511) gegen Horst Welzel (504). Im vorletzten Wurf erzielte Pech alle Neune und schaffte somit den Ausgleich zum 2. Mannschaftspunkt. Die „Blauen“ lagen zu diesem Zeitpunkt knapp über 50 Kegel in Rückstand. Die Hoffnungen lagen nun bei Herbert Mühlig und Vereinsmeister Günter Nagl.

Es wurde leider daraus nichts, denn Herbert Mühlig (484) unterlag nur knapp mit 2:2 Heinrich Christ (486). Auch Günter Nagl (486) erkämpfte sich 2 Spielpunkte doch Thomas Maierhofer (540) legte noch eine Schippe drauf.

Damen 1: Ebenfalls mit einer 2:6 Niederlage (2812:2982) mussten die Keglerinnen der Blauen Kugel die Heimreise von Hallbergmoos antreten. Veronika Paulus (506) hatte keine Mühe Karin Greier (466) mit 3:1 in Schach zu halten. Für Erika Huhmann (467) war ihre Nebenspielerin Danica Niessen (551) zu stark. In allen vier Spielen unterlag die Moosburgerin der gut positionierten Gastgeberin. Aushilfe Gabriele Hölzl (388) war auf dieser Anlage überfordert. Sie gewann ein Spiel, der Mannschaftspunkt ging an Theresa Westermeier (462).

Auch bei Andrea Wittmann (457) wollte sich keine Siegerstimmung einstellen. Petra Kaschmirek (489) war die entscheidenden Kegel besser und gewann mit 3:1. Endlich gab es wieder einen  Lichtblick in den Reihen der Moosburgerinnen. Andrea Grabichler (499) setzte sich mit 4:0 von Sigrun Gehder (446) ab. Eine gute Leistung zeigte auch Karin Huber (495), doch Gabriele Selmaier-Ritter trumpfte mit 568 mächtig auf erzwang vier Spielpunkte zum 6:2 Sieg ihrer Mannschaft.

Damen 2: Das erste Spiel in der jungen Saison war schon ein vorverlegtes Duell gegen Wendelskirchen. Die Gäste zeigten ihre Klasse und gewannen mit 6:0 (2047:1722). Christa Mühlig (456) unterlag mit 0:4 Claudia Schmid (542). Auch Erika Huhmann (398) ereilte das gleiche Schicksal mit einem 0:4. Siegerin in diesem Match war Elisabeth Hillerbrand (467). Ein Spiel durfte sich Roswitha Rück (428) gutschreiben, die restlichen drei Spiele musste sie Carina Hillerbrand (493) überlassen. Alexandra Bauer (440) musste gegen die Tagesbeste Christina König (545) antreten und ging 4x leer aus.

Im zweiten Spiel der 2. Damenmannschaft erreichte man über 100 Kegel mehr und kam somit zu einem 6:0 Erfolg (1839:1741) in Altfraunhofen. Erika Huhmann (469) ließ nichts anbrennen und machte mit einem 3:1 den Sieg über Alina Brunner (458) perfekt. Auch Christa Mühlig (439) behielt gegen Silke Walke (412) mit 2,5:1,5 die Oberhand. Dank einer guten Leistung belohnte sich Roswitha Rück (473) mit drei gewonnenen Spielsätzen. Carolin Brunner vom Gastclub musste sich mit 433 geschlagen geben. Auf Augenhöhe begegneten sich Alexandra Bauer (458) und Helga Maaß (438). Beide gewannen zwei Spielsätze, das bessere Ergebnis brachte den vierten Mannschaftspunkt zum 1. Saisonsieg.

Gemischte: Schon vor dem ersten Spiel hatte Mannschaftsführer Erwin Kochleus viel Mühe gehabt überhaupt vier Kegler für das Auswärtsspiel in Landshut gegen Blau Weiß zu finden.

Mit einer normalen Leistung wäre die 2:4 Niederlage (1730:1779) durchaus vermeidbar gewesen.

Zum Glück sprang Werner Stöckl (421) nach zweijähriger Pause in die Preschen. Sein Gegner Siegfried Salzberger (432) hatte zwar mehr Kegel auf seinen Polster doch Stöckl gewann 2,5 Spielsätze und ging somit als Sieger von den Bahnen. Nicht viel ging bei Gabriele Hölzl (405), nach dem 0,5:3,5 holte sich Gaetano Cuciuffo (447) den Mannschaftspunkt. Auch Erwin Kochleus (447) blieb weit unter seinen Möglichkeiten. Schade, dass nach dem 2:2 sein Nebenspieler Dietrich Schneider (454) die erforderlichen Keglel mehr hatte um zum Sieg zu kommen.

Bester Spieler in den Reihen der „Blauen“ war an diesem Abend Reinhard Reif (457). Nach Sätzen hieß es 2:2, zum Glück konnte er Gennaro Qafoku (446) auf Distanz halten.