Herren der „Blauen Kugel“ ohne Fortune

Wieder äußerst knappe Niederlage gegen den Tabellenzweiten Altfraunhofen – Damen 1 Sieger über ETSV Landshut -  Damen 2 und Gemischte haben das Nachsehen.

Herren: Erst kürzlich musste man nach einem sehr guten Spiel gegen den Tabellenführer Zolling eine sehr knappe Niederlage einstecken. Und auch am vergangenen Samstag hatten die Herren das Glück nicht auf ihrer Seite. Lange führten sie nach Holzzahlen und wahrlich in letzter Minute zogen die Gäste aus Altfraunhofen mit 5:3 und 3223:3214 Kegel an den Gastgebern vorbei:

Der Moosburger Burkhard Pech (503), der in der Rückrunde den Sprung in die Herrenmannschaft schaffte, fand nicht so recht ins Spiel und musste sich mit 1:3 Sätzen gegen Heribert Neumaier (517) geschlagen geben. In überragender Form präsentierte sich hingegen Holger Süß. Er ließ Andreas Seeanner keine Chance und gewann 3 Sätze mit 564:525 Holz.

 

Zu kämpfen hatte sichtlich auch Günter Nagl 529 Kegel. Die gewohnt gute Leistung konnte er nicht abrufen, somit ging der Mannschaftspunkt nach einem 2:2 an Christian Reiser mit 542Kegel.

Auf verlorenem Posten stand Werner Reithmeier trotz guten 548 Kegel,gegen Sebastian Buck der an diesem Nachmittag drei Sätze gewann und mit 589 Kegel seine persönliche Bestleistung schob.

Youngster Tobias Hölzl zeigte seinen Nebenspieler Florian Simon wo es lang geht. Nach dem 4x30 Wurf standen  ein 3:1 und 551:540 Kegel auf der Anzeigentafel.                                 Nach seiner Vorrunden Verletzungspause kämpft sich Herbert Mühlig,  519 Holz, wieder an die alte Leistungen heran. Nach spannendem Verlauf sicherte er sich mit einem 2,5:1,5 den Mannschaftspunkt gegen Robert Simon 510 Kegel. Nach Mannschaftspunkten stand es jetzt 3:3, doch die Gäste profitierten zum letztendlichen 5:3 Sieg durch das um 9 Kegel bessere Gesamtergebnis.

Damen 1: Die Herren hatte einen Tag zuvor knapp verloren, die Damen hatten das Glück auf ihrer Seite und bezwangen den ETSV 09 Landshut, wenn auch knapp, mit 5:3 und 2935:2929 Kegel. Gut im Rennen lag die Moosburgerin Andrea Grabichler (491), doch in den letzten beiden Sätzen zog die Landshuterin Josefine Thiel mit 3:1 und 516 Kegel davon.

Ein paar Kegel schlechter als Andrea Grabichler und doch den Mannschaftspunkt geholt. Veronika Paulus war sichtlich erleichtert. 2:2 stand es nach Sätzen, die 472 Kegel waren für Inge Hacker (466) zu viel. Von Gabriele Rauch (536) durfte wohl ein Stein vom Herzen gefallen sein. In den letzten Spielen nicht gerade in Topform, zeigte sie heute gegen Regine Uhrmann (473) eine sehr starke Leistung und gewann mit 3:1. Nicht so gut lief es bei Andrea Wittmann, mit 454 und 1:3 Sätzen war sie Nadine Liehr (503) chancenlos.                     Große Chancen das Spiel für sich zu entscheiden hatte Reglinde Grabichler (473). Nach 4 Sätzen stand es 2:2, doch Gerlinde Wech (482) machte ihrer Gegner  einen Strich durch die Rechnung.                                                                         Nur gut das Petra Schollerer, schon seit Saisonbeginn sehr beständig, kann es mit ihren guten Leistungen mit jeder Gegnerin aufnehmen. Irmgard Vilsmeier war jetzt das Opfer, Schollerer gewann 3 Spielsätze zum wichtigen 509:489 Erfolg. Somit endete auch  bei den Damen das Match mit einem 3:3 Unentschieden.  Weil die Heimmannschaft um sechs Kegel mehr erzielte, erhielt Sie die zwei Kegelpunkte, zum glücklichen 5:3 Endstand.

Damen 2:

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die vier Damen in Vilsbiburg. Mit 0:6 Punkten und 1778:1923 Kegel musste man sehr enttäuscht die Heimreise antreten. Zum allerersten Mal war die Jugendspielerin Sara Klee mit von der Partie (1:3) und von einer Überraschung war sie nicht weit entfernt. Sie kegelte 435 Holz und war nur wenig schlechter als Beate Winkler (448).

Auch nicht gut erging es Gabriele Hölzl auf der 4-Bahnenanlage. Sie trennte sich von Gisela Eberl mit einem 428:448 und 1:3in den Sätzen. Alexandra Bauer (480) machte es schon bedeutend besser, doch gegen die überragend ausspielende Regina Bubeneder (534) hatte auch sie nicht entgegen zu setzen.

Im stetigen Aufwärtstrend befand sich Karin Huber. Doch mit nur 435 Kegel konnte Sie einen Rückfall in Vilsbiburg nicht vermeiden. Anders Sigrid Kirchner, die sich auf den Heimbahnen recht wohl fühlte und mit 479 und 3:1 Sätzen den 4. Mannschaftspunkt zum unangefochtenen Sieg holte.

 

Gemischte: Im ersten Rückrundenspiel empfingen die Blauen die Gäste aus Vötting. Zuhause hatten die Dreirosenstädter die Gastgeber förmlich weggefegt und auch im Rückspiel wollte man an den Erfolg anknüpfen. Die Gemischte führte auch, doch leider schwächelte die Schlusspaarung und mussten den 4:2 Sieg (1881:1867) den Vöttingern überlassen.

Den ersten Mannschaftspunkt holte sich Erika Huhmann (458) mit einem 3:1 über Reinhold Greiner (428). Sehr spannend verlief die Begegnung Christa Mühlig (488) und Monika Mesjasz (487). Letztere war immer lange Zeit vorne, doch im Abräumen bewies Christa Mühlig ihre Stärke und konnte am letzten Drücker ihre Gegnerin mit 3:1bezwingen. Jetzt lagen alle Hoffnungen auf dem Schlussduo, den Sack zu zumachen. Beide mühten sich, es wollte aber der Befreiungsschlag nicht wirklich gelingen.

So kam es, das Reinhard Reif (451) sich gegen Theresia Winkelbauer (484) mit einem 1,5:2,5) fügen musste. Auch nicht in die Gänge kam Erwin Kochleus (470). Er verlor mit 1:3 Sätzen den Mannschaftspunkt  und somit auch den Sieg an Sabine Kröhl (482).