Aufholjagd der „Blauen Kugel“  wurde belohnt

Das Herrenteam des Sportkegelvereins Blaue Kugel holte gegen Oberlauterbach nach spannender Aufholjagd ein Unentschieden. Die 1. und 2. Damenmannschaft waren gegen Deggendorf und Altfraunhofen siegreich, während die Gemischte in Landshut gegen BMW verlor.


Herren: Zu Gast hatte man die 2. Mannschaft aus Oberlauterbach auf dem Moosburger Kegelbahnen. Nach überlegener Halbzeitführung der Gäste konnten die Moosburger nach einer furiosen Aufholjagd noch ein 4:4 Unentschieden erzwingen. Nicht gerade in bestechender Form präsentierte sich das Starttrio der Blauen. Ludwig Süß hatte bei den 4x30 Wurf  mit 503 Kegel gegen Tobias Jobstmann (542) viermal das Nachsehen, alle Satzpunkte und der Mannschaftspunkt gingen an die Oberlauterbacher. Aushilfe Burkhard Pech ( 505) konnte nur im ersten Spiel einen Satzpunkt gegen Patrick Gruber (555) erzielen, die restlichen Sätze gingen mit 1:3 Satzpunkte an seinen Gegenspieler. Auch Günter Nagl (508) fand nicht zu seiner gewohnten Form und musste auf den ersten Bahnen jeweils eine Niederlage eingestehen. Nur im vierte Durchgang kam er besser ins Spiel und holte einen Satzpunkt. Der Mannschaftspunkt ging mit 536 Kegel an Ralf Nather.

Nun war alles Augenmerk auf die drei Schlusskegler der Blauen Kugel gerichtet, ob sie an den 117 Kegel Rückstand noch etwas ausrichten konnten. Und es fing für die Hausherren recht gut an. Holger Süß dominierte souverän gegen Tim Faltermeier in 4 Sätzen. Mit 568:477 holte er sich den wichtigen Mannschaftspunkt.

Auch Herbert Mühlig kam nach ausgeglichenen Sätzen gegen Günter Schabel immer besser in Fahrt und machte den 2. Mannschaftspunkt mit 559:519 Kegel perfekt. Nur bei Werner Reithmeier wollte keine so richtige Hochstimmung aufkommen. Er bemühte sich gegen Sebastian Jobstmann anzukommen, doch ließ er viele Kegel liegen. Am Ende entschied es sich beim allerletzten Abräumen, wer den Mannschaftspunkt erhielt. Als glücklicher Sieger ging Jobstmann mit 547:543 sowie 3:1 gewonnen Sätzen von den Bahnen. Doch über eines konnten sich die Moosburger freuen, sie hatten es geschafft den großen Rückstand aufzuholen und das Spiel noch mit 3186:3176 Kegel für sich zu entscheiden. Nachdem es nach Mannschaftpunkten 4:2 für Oberlauterbach hieß, bekamen die Moosburger für das gewonnene Match 2 Punkte hinzu, was letztendlich zur Punkteteilung führte.(Spielbericht)  

Die 1. Damenmannschaft sicherte sich, nach Teilung der Mannschaftspunkte, durch ein besseres Mannschaftsergebnis den Sieg gegen Frisch Auf Deggendorf. Dabei sah es zu Beginn des Meisterschaftsspiels nicht gerade rosig für die Moosburger Damen aus. Andrea Grabichler (452) hatte mit vier verloren Spielen gegen Irmi Kammerer (518) nicht den besten Tag, der Mannschaftspunkt ging somit an die Gäste. Auch Veronika Paulus war mit 495 ihrer Gegenspielerin Angelika Loch (532) unterlegen. Immerhin gewann sie einen Satz, doch leider blieb es auch dabei. Den ersten Mannschaftspunkt holte Petra Schollerer (502) für ihr Team. Trotz ausgeglichenen Sätzen hatte Gabi Riedel (466) das Nachsehen, weil Schollerer mehr Kegel erzielte und somit den Mannschaftspunkt zugesprochen bekam. Nun gingen die drei Schlusskeglerinnen auf die Bahnen um ihre 4x30 Wurf zu absolvieren. Aus heimischer Sicht schlitterte Andrea Wittmann  knapp an einem Erfolg vorbei. Trotz guten 503 Kegel musste sie den Mannschaftspunkt Elisabeth Kojic (517) überlassen.

Besser erging es den beiden anderen Keglerinnen der Blauen Kugel. Gabi Rauch (534) ließ Jenny Adler (439) keine Chance, gewann alle vier Sätze und den Mannschaftspunkt. Auch Reglinde Grabichler (529) knüpfte wieder an ihre guten  Leistungen an und holte gegen Kathi Weber (467) den Mannschaftspunkt zum 3:3. Da aber die Moosburger mit einem Gesamtergebnis von 3015:2939 Kegel die Gäste bezwangen, kamen nochmals 2 Mannschaftspunkte hinzu, was zu einem hochverdienten 5:3 Sieg führte.(Spielbericht)

Einen schönen Sieg errang die 2. Damenmannschaft zuhause gegen Altfraunhofen. Die beiden Startkeglerinnen Christa Mühlig und Alexandra Bauer ließen kein Zweifel aufkommen, wer als Siegerin die 100 Wurf beenden würde. Mit guten 384 bzw. 382 Kegel sicherte man sich schon einen beruhigenden 50 Holz-Vorsprung. Auch Heidi Trinkl und Karin Huber schlossen sich den guten Leistungen ihrer Mannschaftskolleginnen an und holten mit ihren 380 und 390 Kegel einen nie gefährteten 1536:1403 Sieg. (Spielbericht)

Ohne Punkte kehrte die Gemischte aus Landshut zurück. Auf den Bahnen des ETSV09 musste man gegen die Gemischte des Kegelclubs BMW antreten. Los ging´s mit Christa Mühlig und Alena Hölzl. Doch beide konnten mit ihren Ergebnissen von 361 und 387 Kegel nichts ausrichten, ihre Gegenspieler waren einfach zu stark. Besser machten es die beiden Schlussspieler der Blauen Kugel. Johann Grabichler brachte es auf 399 Kegel und auch Burkhard Pech konnte mit guten 428 Kegel überzeugen. Sie hielten zwar ihre Gegenspieler in Schach, doch sie waren nicht mehr in der Lage den Rückstand aufzuholen. Am Ende des Spiels stand eine 1575:1627 Niederlage auf der Anzeigentafel. (Spielbericht)