Vom Erfolg nicht gerade verwöhnt

Sportkegeln: Nach der dritten Pleite in Folge wartet die Herrenmannschaft der „Blauen Kugel“ noch immer auf ihren ersten Sieg. Die 1. Damenmannschaft punktet in Deggendorf, während das zweite Team sowie die Gemischte gegen Adlkofen  und Altfraunhofen als Verlierer von den Bahnen gingen.

 

Damen 1: Endlich war es für die sechs Keglerinnen soweit. Sie konnten in Deggendorf einen 5:3 (2840:2786) Erfolg mit nach Hause an die Isar nehmen. Ganz knapp ging der erste Mannschaftspunkt an Petra Schollerer (442). Nach ihrer mehrwöchigen Verletzung war es noch nicht möglich an ihre gewohnten Leistungen anzuknüpfen, dennoch reichte es die Gegnerin Marion Pongratz (435) mit einem 2:2  in Schach zu halten. Nicht so gut erging es Andrea Wittmann (471), denn nach einem 1:3 verlor sie ihr Match an Irmgard Kammerer (484). Alexandra Bauer (422) erwischte einen rabenschwarzen Tag, mit 0:4 verabschiedete sie sich von ihrer Gegnerin Katharina Weber (457). Deutlich besser (0:4), zugunsten der Moosburgerinnen, verlief die Begegnung Andrea Grabichler (515) vs Renate Kempf (449). Ihre Mannschaftskollegin Reglinde Grabichler (473) erzielte zwar mehr Kegel als Annett Lottermoser (467) doch diese gewann halt drei Spielsätze.

Tagesbeste von beiden Teams wurde mit sehr guten 517 Kegel Veronika Paulus von den „Blauen“. Ihre Nebenspielerin Gabriele Riedel (494) hielt tapfer mit, kam aber nicht über ein 1:3 hinaus.

Herren: Überhaupt nicht rund läuft es derzeit bei der Bezirksligamannschaft der Blauen Kugel. Das Heimdebüt gegen Wendelskirchen (3073:3100) verlor man ebenso wie das letzte Auswärtsspiel gegen Altfraunhofen (2914:3060).

Gegen Wendelskirchen konnte Burkhard Pech mit 533 überzeugen und seinen Gegner Rupert Hillerbrand (505) mit 3,5:0,5 bezwingen. Seine Teamkollegen hatten leider jeweils mit 0:4 das Nachsehen. Die Ergebnisse: Holger Süß (493) – Gerhard Enderle (543), Günter Nagl (501) – Josef Fleischmann (567). In der zweiten Formation lagen die Gastgeber nach der Niederlage (1,5:2,5) von Peter Rusch (479) gegen Christian Wawra (499) schon mit 108 Kegel in Rückstand. Doch ab diesem Zeitpunkt begann die große Aufholjagd. Tobias Hölzl (530) bezwang Thomas Bartlreiner (506) und auch Walter Mühlig (537) machte seine Sache gegen Manfred Wawra (480) gut. Am Ende fehlten den Moosburger 27 Kegel um wenigstens ein Unentschieden zu ergattern. Dies wäre auch möglich gewesen wenn jeder Kegel seine Normalleistung gefunden hätte. Das letzte Spiel fand in Buch gegen Altfraunhofen statt. Ohne Mannschaftskapitän Herbert Mühlig und einen angeschlagenen Günter Nagl gab es dort einen unvermeidbare Niederlage.

Gunter Nagl (471) verlor vier Spielsätze an Heribert Neumaier (512) und auch Tobias Hölzl (507) konnte nach einem 1:3 gegen Andreas Seeanner (513) nichts ausrichten. In der Mittelpaarung war nach einem 0:4 für Holger Süß (443) schon alles gelaufen. Sein Gegenüber Sebastian Buck (531) erkegelte für seine Mannschaft den dritten Mannschaftspunkt.

Burkhard Pech (493) vergeigte den letzten Durchgang und musste mit einem 1,5:2,5 Simon Robert (496) ziehen lassen.

Nicht besser lief es bei Lugwig Süß (475). Nach Spielsätzen hieß  es nach einer Stunde 3:1 für Roland Aigner (492). Den einzigen Mannschaftspunkt für die Moosburger erkämpfte sich Peter Rusch mit 525 Kegel, nach einem 2:2 über Simon Florian (516).

Damen 2: Erfolglos waren die vier Keglerinnen beim SV Adlkofen. Sie unterlagen mit 0:6 und 1831:2029 Kegel.

Erika Huhmann (457) bestritt ihr Spiel (2.2) gegen Renate Roider (493). Auch für Christa Mühlig (474) hingen die Trauben zu hoch. Erika Daffner erkegelte sich 3 Spielsätze und kam somit zu einem Endergebnis von 511 Kegel. Auch ihre Teamkollegin Rosel Haller erzielte das gleiche Ergebnis, leidtragende war dabei Roswitha Rück mit 460. Alexandra Bauer (440) hatte es mit der Tagesbesten Edith Kreipl (514) zu tun, die ihre alle Spielsätze abnahm.

Gemischte: Mit dem letzten Aufgebot musste wieder einmal die Gemischte zu ihrem Kreisklassenspiel antreten. Zu Gast hatte man Altfraunhofen auf den Moosburger Bahnen, die nach einem 2:2 und besseren Gesamtergebnis (1725:1766) die Punkte holte. Von den acht gemeldeten Keglern und Keglerinnen war die Hälfte verhindert. So kam zum ersten Mal Nicol Boullat zu Einsatz. Sie gewann zwei Spielsätze gegen Marco Wiesmeier (398) und musste sich  mit 396 Kegel knapp geschlagen geben. In einem Tief befindet sich derzeit auch Gabriele Hölzl (395). Ihre Gegner Johann Seeanner (469) hatte keine Mühe die vier Spielsätze zu gewinnen. Den ersten Mannschaftspunkt für die Gastgeber holte Erwin Kochleus (473). Beide gewannen zwei Spielsätze doch Christoph Angelhuber (446) hatte das schlechtere Ergebnis. Spannend verlief die Begegnung Reinhard Reif (461) -Bernhard Seeanner (453). Am Ende hatte Reif mit einem 2:2 die Nase vorne und glich zum 2:2 nach Mannschaftspunkte aus.

 

Am Samstag, den 14.10. kommt es um 16 Uhr zum Lokalderby gegen die Kegler von Rot-Weiß. Nach drei Niederlagen der Herrenmannschaft  möchte man unbedingt punkten um den ersten Sieg einzufahren.