Mittelmäßigkeit reichte nicht zum Sieg

Die Herrenmannschaft des Sportkegelclubs Blaue Kugel musste in Vilsbiburg eine Niederlage hinnehmen. Beide Damenmannschaften sowie die Gemischte  hingegen behielten die Oberhand

 

Herren: Eine mittelmäßige Leistung gegen heimstarke Vilsbiburger reichte nicht zum erhoffen Sieg. Die Blaue Kugel kam über ein 2:6 sprich 2986:3065 Kegel nicht darüber hinaus.

Auf Seiten der Moosburger hatte es zu Beginn des Bezirksligaspiels Peter Rusch mit Andreas Rieger zu tun. Der für Stammspieler Tobias Hölzl spielende Rusch setzte sich nach ausgeglichenen Spielsätzen gut zur Wehr, musste aber sich mit 498 zu 503 Holz knapp geschlagen geben. Etwas besser machte es sein Teamkollege Günter Nagl. Mit 3:1 und ein Ergebnis von 531 Kegel sicherte sich er gegen Reinhold Eberl (499) den 1. Mannschaftspunkt.

Auch Werner Reithmeier (502) war mit 3:1 gegen Rudolf Markert (488) erfolgreich. Doch danach gingen alle Spiele der Moosburger verloren. Holger Süß gewann mit 479 keinen einzigen Satz gegen Markus Reiter (533), Ludwig Süß (483) verlor mit 1:3 gegen Alfred Schneider (510) und auch Herbert Mühlig ( 493) hatte mit 0,5:3,5 gegen Walter Haslbeck (532) nach Nachsehen.

Damen: Dank eines besseren Gesamtergebnisses von 2708:2630 konnte man beim Gastgeber Eggenfelden das Spiel mit 5:3 für sich entscheiden. Nach Mannschaftspunkten gesehen endete der Meisterschaftskampf mit 3:3. Den ersten Sieg holte sich mit 470 Kegel und einem souveränen 4:0 Andrea Grabichler gegen Cäcilia Saydl (440). Auch ihre Mannschaftskollegin Andrea Wittmann(467) knüpfte mit einem  3:1 Erfolg über Renate Hebertinger (431) nahtlos an.

Reglinde Grabichler (428) kam mit den Bahnen überhaupt nicht zurecht und verlor in vier Spielsätzen das Match gegen Sabine Panzram (485).

Klar überlegen erkämpfte sich Petra Schollerer den dritten Mannschafspunkt. In allen Sätzen ihrer Gegnerin Martha Paintmeyer (363) klar überlegen, kam die Keglerin der Blauen Kugel auf 459 Kegel. Trotz eines besseren Ergebnisses bekam Gabriele Rauch (463) den wichtigen MP nicht zugesprochen. Sie gewann nur 1,5 Satzspiele und musste so  den Sieg Felicitas Sornik-Kojer (445) überlassen. Nicht besser erging es Veronika Paulus (421). Ihre Nebenspielerin Katja Lettl (466) war deutlich besser und beendete ihre vier Durchgänge mit 2,5:1,5.

Damen 2: In allen Belangen hoch überlegen gewannen die vier Keglerinnen gegen Ergolding mit 1506:1330 Kegel. War die zeitgleiche Partie Alexandra Bauer (387) gegen Andrea Wendt (384) ausgeglichen, so war das Aufeinandertreffen Christa Mühlig (362) gegen Claudia Zellner (295) eine klare Sache.

Mit gleicher Holzzahl musste sich auch die Gästekeglerin Sabrina Eder zufrieden geben und Roswitha Rück mit 357  ziehen lassen. Den Schlusspunkt für den deutlichen Vorsprung setzte mit genau 400 Kegel Karin Huber, für Gästekeglerin Hildegard Kollmeder waren bei 356 Kegel ihre 100 Wurf vorbei.

Gemischte: Über eine gelungene Aufholjagt freute man sich beim Lokalderby im „Auswärtsspiel“ gegen die Gemischte des 1.SC 67 Moosburg.

Nachdem Erika Huhmann (341) und Gabriele Hölzl (316) gegen Hildegard Berger (402) und Silvana Schmitt (345) 90 Kegel ins Hintertreffen kamen, war die Aussicht auf einen Erfolg in weite Ferne gerückt. Dank einer sehenswerten Aufholjagt von 109 Kegel bescherten die Schlusskegler Reinhard Reif und Burkhard Pech den vielumjubelten Sieg. Reif kegelte gegen Rosi Schranner (349) gute 415 Holz und Pech ließ mit 424 Kegel Christl Zieglmeier (381) nicht mehr aufkommen, was letztendlich zu einen Gesamtergebnis von 1477:1496 führte.

 

 

Bericht: B. Pech